Krokusweg

Allerlei aus dem Unterland.

Ärgernis der Woche

| 2 Kommentare

03.09.2012

Nach langer Zeit habe ich mal wieder entschieden ein Fotobuch im Digitaldruck erstellen zu wollen. Nach dem Suchen nach dem passenden Anbieter bin ich bei Fotobuch.de gelandet.

Ich erstellte ein Buch in der Qualität „Square“, also quadtratisch mit ca. 20×20 cm. Nach vielen Abstürzen der benötigten Software „Designer 2.0“ gelang es mir das Buch fertig zu stellen. Aber muss schon darauf kommen, dass Bilder in einer Größe von über 5 MB den Absturz der Software verursachen. Aber 5 MB Bildgröße sind bei den Jpeg’s und den heute am Markt käuflichen Kameras durchaus normal, ausser man wählt bewusst eine schlechtere Jpeg-Qualität schon während der Aufnahme.

Kurzum das Buch konnte erstellt werden und wurde auch in guter Qualität geliefert.

Jetzt hatte ich mich am Wochenende entschlossen ein Buch über die vorangegangene Chinareise zu erstellen. Dazu wählte ich eine Designvorlage aus, die zum Reiseland passte. Dann begann ich damit alle Bilder zu sammeln und anschliessend mit einer Kantenlänge von 3000px zu verkleinern. Damit waren alle Bilder unter den geforderten 5 MB. Beim Befüllen der Vorlagen hatte ich dann auch kein Problem mehr mit dem Programm. Als dies dann abgeschlossen war und ich das Fotobuch bestellen wollte, begann der Ärger erst richtig. Ich konnte zwar beginnen die Bestellung für den Warenkorb (lt. Software) zu starten, aber man glaubt es kaum bei so 75 – 80 % kam ein Meldung, dass Bild „blablabla.jpg“ nicht komprimiert werden konnte und somit der Warenkorb nicht befüllt werden kann. Nach Rücksprache mit dem Hersteller der Software hatte ich schliesslich die Anweisungen meinen virtuellen Speicher von ca. 7 GB auf Minimal ca. 9 GB und Maximal ca. 11 GB zu erhöhen, was ich auch tat. Der Hauptspeicher liegt bei 6 GB. Als Betriebssystem benutze ich Win7 64-Bit Premium Home. Doch auch mit diesen Änderungen war es nicht möglich eine Bestellung zu generieren.

Als letzten Schritt habe ich dann noch alle Jpeg’s mit nur 85% Qualität gespeichert. Dann habe ich das alles in einem neuen Projekt nochmals abgelegt und gespeichert. Da hatte ich wiederum kein Problem. Aber man glaubt es kaum, die Software weigert sich immer noch diese Bestelldatei zu generieren, obwohl die o.g. Änderungen wirken und inzwischen die Bildgröße pro Bild nur noch etwas 1 – 2,5 MB pro Bild beträgt. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auf das Fotobuch verzichte, da die Software offenbar wirklich nur Schrott ist. Ich denke der Hersteller sollte sich mal mehr Gedanken machen, wie man solche Bugs aus einem Softwarepaket ausbaut. Denn freudiges Arbeiten sieht bei mir etwas anders aus. Ich will mich nicht ständig mit Problemen befassen und irgendwelche Einträge anpassen. Da sehe ich einfach die Programmierer gefordert um gute Software und vor allem Bugfreie Software an den Endkunden zu liefern. Am Ende bekommt der Kunde nur noch Frust wenn das mühsam erstellte Buch nicht bestellt werden kann, nur weil die Software es nicht hinkriegt eine Bestelldatei zu erstellen. Mehr als die von mir gemachten Änderungen kann ich nun wirklich nicht mehr tun. Schade, aber so ist der Designer 2.0 für mich nur Schrottsoftware, der auf meinem PC nichts mehr zu suchen hat. Sobald ich eine geeignete Software ohne diese Mängel finde, werde ich mich wieder mit einem Fotobuch beschäftigen.

Im Moment ist mir jedenfalls die Lust auf Erstellung von Fotobüchern gründlich vergangen.

2 Kommentare

  1. Ist schon komisch, dass ausgerechnet Fotobuch.de es nicht schafft, eine lauffähige Software anzubieten, wo die doch, soweit ich weiß, die ersten waren, die die Fotobuchgeschichte angeboten haben. In einem Testartikel, den ich gefunden habe, haben sie qualitativ ja auch nicht so rasend abgeschnitten! http://www.die-ritters.de/blog/fotobuch_de-fotobuch-ein-erfahrungsbericht-teil-2.sturkopf

    Bin ja mal gespannt, was andere Leser mit dieser Firma für Erfahrungen gemacht haben…

  2. Vorschlag: die Bilder im Labor ausbelichten lassen und mit Fotoecken wie früher in ein Album kleben, da gibt es dann keine Probleme mehr. Ha ha ha.

Schreibe einen Kommentar